Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung e.V. (DGfS)

Die DGfS ist ein eingetragener, nicht gemeinnütziger, Verein  und kann seinen Ursprung bis auf das Jahr 1933 und Seine Gründer und Wiedergründer Hans Bürger-Prinz, Hans Giese und Hans Büssow zurückführen. Leider wird das Wirken dieser Männer für die Universität Hamburg und des DGfS e.V. auf deren Internetseiten und Informationsschriften nicht erwähnt. Die Opfer der Forscher sollen alleine bei Hans Bürger Prinz mindestens 12.500 Menschenleben betragen.

Meiner Meinung nach ist sie als reiner Lobbyistenverband für die wirtschaftlichen Interessen einiger Psychologen und Psychiater tätig.

Leider findet man auch auf den Internetseiten der Universität Hamburg kaum Informationen über das Wirken dieser Helden der Universität. Selbst die Internetseiten der Uni für die DGfS bringen keine Informationen über deren besondere Art zu Forschen, wobei sie doch erheblich zur Rassenhygiene beitrugen und es ihnen gelang Homosexuelle und Transsexuelle um zu Erziehen und damit zu Heilen. was anderen Forschern nie glückte.  Es scheint eine Besonderheit der Universität Hamburg zu sein wie die dort Aufarbeitung der jüngeren Geschichte geschieht – und statt vermieden – wiederholt wird.

Adresse:

Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung e.V.
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Zentrum für Psychosoziale Medizin
Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie
Martinistraße 52
20246 Hamburg
Web www.dgfs.info
E-Mail info@dgfs.info