Erleichterung bei der ärztlichen Behandlung von Transsexuellen

Das auch eine Frau eine Prostata haben kann trifft wohl auf alle Transfrauen (Mann-zu-Frau) zu. Ob sie nun Operiert wurden oder nicht, auch nach der OP bleibt das Organ erhalten und erfüllt gute Dienste.

Seit 2012 das Transsexuellengesetz durch das Verfassungsgericht angepasst wurde, ist es möglich Vornamen und Personenstand ohne körperliche Anpassung zu ändern. Die Frauenärzte durften nach der Personenstandänderung die Behandlung von Transmännern (Frau-zu-Mann) nicht den Krankenkassen in Rechnung (der Patient ist nicht weiblich) stellen ohne einen erheblichen Verwaltungsaufwand zu Leisten. Deshalb verlangten etliche Gynäkologen die Untersuchungskosten von den Patienten. Die Urologen hatten es leichter.

Trans-Ident Erlangen musste leider alleine mit diesem Thema 2013 an die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) Herantreten und um rasche Abhilfe bitten. Es dauerte dann zwei Jahre und etliche Diskussionen und Nachfragen bis wir den mündlichen Bescheid der KVB erhielten, das diese Untersuchungen nun auch bei Trans- und Intersexuellen abrechenbar seien. Doch dies ist erst jetzt, seit Juli 2017 bundesweit möglich.

Geschlechtsspezifische Abrechnungsziffern: Regelungen angepasst

Inter- und Transsexualität: Regeln im EBM angepasst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.